Autor Thema: B startet nach mehreren versuche erst an  (Gelesen 1734 mal)

0 registrierten Nutzern (Mitgliedern) und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Vespacanarino

Re: B startet nach mehreren versuche erst an
« Antwort #40 am: 21. Februar 2019, 19:33:19 »
Neuigkeiten ....
Hatte zwischenzeitlich meine Diva in der Werkstatt zum zahnriemen Wechsel.
Hab dann in einem Atemzug zahnriemen,  keilriemen, Nockenwellen versteller +Sensor, kurbelwellen Sensor,  öl und Filter gewechselt.
 Und siehe da mein Fehler ist endlich weg  :tanz: :tanz: :tanz:
Laut Werkstatt war der zahnriemen falsch montiert.
Die steuerzeiten haben nicht gepasst .....
Er meinte es lag sehr wahrscheinlich an dem.
Und ich bin 7 Jahre damit gefahren. :aerger: :aerger:
Jetzt schnurrt sie wieder wie ein Kätzchen.
Mehr Leistung könnte ich jetzt aber nicht feststellen.
Vielen vielen dank für eure Hilfe und schnelle antworten.
Super forum.
E Viva La barchetta
 :danke: :danke: :danke: :danke: :danke: :danke:

omafits

  • Gast
Re: B startet nach mehreren versuche erst an
« Antwort #41 am: 22. Februar 2019, 03:37:47 »
Na ja wers glaubt, ich denke  mal ehr es war der Sensor :zustimm:

Offline Vespacanarino

Re: B startet nach mehreren versuche erst an
« Antwort #42 am: 22. Februar 2019, 04:56:43 »
Naja um ehrlich zu sein ist es mir egal woran es lag.
Hauptsache es ist weg.
Ist eine große Erleichterung für mich.
Nicjt jedes mal mit der Angst das sie nicht anspringt.
War auch manchmal peinlich :(
Jetzt kann ich mich an weitere Baustellen meiner b. Widmen ....

Offline fast-tack

Re: B startet nach mehreren versuche erst an
« Antwort #43 am: 17. April 2019, 19:51:42 »
War bei mir ganz genauso! Sprang mal mehr oder weniger gut an. Gelaufen ist er nicht wirklich schlecht. Besonders wenn er richtig warmgefahren war, musste man zeitweise gewaltig orgeln. Manchmal ging er nur an, wenn man ein wenig Gas gab. Wenn man Pech hatte ist er dabei abgesoffen. Kein Eintrag im Fehlerspeicher. Ich dachte zunächst an Probleme mit dem Kraftstoffhaltedruck (Rückschlagventil oder Einspritzdüsen) infolge Dampfblasenbildung. Zündkerzen neu gemacht, usw. Nun habe ich den ZR tauschen lassen. Der Vorbesitzer hat das zuletzt vor 7 Jahren erledigen lassen. Zwischenzeitlich wurde die B nur ein paar tausend km bewegt. Siehe da! Er läuft jetzt wie neu und springt auf Anhieb an. Auch die Gasannahme ist wesentlich besser. Der Leerlauf nach dem Starten ist stabiler (z.B. beim Lenkeinschlag). Lt. Werkstatt waren lediglich die Steuerzeiten nicht korrekt. Da bin ich froh, dass man mir nicht den Bären vom defekten Steuergerät, Phasensteller o.ä. aufgebunden hat. Klar, dass eine Werkstatt ungern zugibt, dass sie beim ZR-Wechsel etwas falsch gemacht hat. Manchmal sind die Lösungen ganz simpel, aber leider eben nur manchmal.

In diesem Sinne Frohe Ostern!
VG
Erwin